blogHeader

Wo sind unsere guten Manieren nur geblieben?

FR Oh where oh where - Manners

Gute Manieren sind etwas, das sich Kinder nicht auf natürliche Weise aneignen können. Kindern muss die Wichtigkeit guter Manieren beigebracht werden, und sie müssen immer und immer wieder daran erinnert werden. Gute Manieren helfen Kindern dabei, sich zu ausgeglichenen Erwachsenen zu entwickeln. Der Trick dabei besteht darin, Ihrem Kind Manieren beizubringen, die altersgerecht sind, sodass es in der Lage ist zu verstehen, warum Manieren SO wichtig sind! Hier sind 6 Verhaltensweisen, die ganz oben auf unserer Gute-Manieren-Liste stehen.

1. „Danke“ ist ein Wort, das sowohl Eltern als auch die Betreuer von The Little Gym nicht oft genug betonen können! Ein einfaches „Danke“ vermittelt die machtvolle Botschaft, dass man dankbar ist. Wenn jemand etwas für Sie tut, Ihnen ein Kompliment oder Geschenk macht usw., ist es wichtig, sich immer zu bedanken. Wenn ein Kind alt genug ist, ist es eine gute Übung, seine eigenen persönlichen Dankeskarten zu schreiben, wenn es ein Geschenk erhält oder Zeit bei einem Freund zu Hause verbracht hat. Eine schriftliche Dankeskarte bewirkt wahre Wunder!

2. „Bitte“ oder „das Zauberwort“ ist ein wichtiges Wort für Kinder, wenn sie das bekommen wollen, was sie möchten. „Bitte“ ist auch ein tolles Wort, das auch Kindern, die noch nicht sprechen können, beigebracht werden sollte. Wenn ein Kind etwas will, ist es wichtig, dass es gute Manieren an den Tag legt und „bitte“, gefolgt von einem „danke“ sagt.

3. „Entschuldigung“ oder „Verzeihung“: In einem bestimmten Alter sollten Kinder lernen, Erwachsene nicht zu unterbrechen, wenn sie eine Unterhaltung führen. Stattdessen sollten sie lernen abzuwarten, bis sie an der Reihe sind, oder „Entschuldigung“ oder „Verzeihung“ sagen, wenn sie das Gespräch unterbrechen möchten. Diese Wörter funktionieren auch in der Öffentlichkeit, wenn Ihr Kind zum Beispiel eine Person passieren möchte, die in seinem Weg steht, oder wenn es versehentlich mit einer anderen Person zusammenstößt. Wenn Ihr Kind „Entschuldigung“ oder „Verzeihung“ sagt, wird es nicht nur gehört, sondern tut dies auch auf positive Weise.

4. „Hallo“ und „Tschüss“: Begrüßungen und Verabschiedungen sind grundlegende Kommunikationsmittel. Schon in frühem Alter sollten Kinder lernen, wie man andere Menschen angemessen anspricht, wenn sie einen Raum betreten oder verlassen. Begrüßungen und Verabschiedungen sind eine tolle Möglichkeit, um Kindern beizubringen, wie man miteinander agiert.

5. Tischmanieren: Schon in frühem Alter können Kinder Tischmanieren erlernen. Wenn Kinder damit beginnen, feste Nahrung zu sich zu nehmen, werden sie oft getadelt, wenn sie mit Essen um sich werfen oder es ausspucken. Dies hilft Kindern dabei zu lernen, was akzeptabel ist und was nicht. Wenn Kinder etwas älter werden, ist es wichtig, dass sie sich grundlegende Tischmanieren aneignen: Sie sollten wissen, wie sie das Besteck richtig verwenden, darum bitten, Dinge gereicht zu bekommen, die außerhalb ihrer Reichweite sind, und fragen, ob sie aufstehen dürfen, wenn sie mit dem Essen fertig sind. Grundlegende Tischmanieren begleiten Kinder durch ihr ganzes Leben und helfen auch den Eltern dabei, ihre Mahlzeiten zu genießen!

6. Nett zu anderen sein: Es ist wichtig, dass Kinder lernen, wie man nett und positiv ist. Wenn man Kindern beibringt, dass gemeine Wörter und Hänseln andere Personen verletzen, hilft dies dem Kind dabei, zu verstehen, wie wichtig es ist, nett und höflich zu sein.

Übung macht den Meister – üben Sie regelmäßig mit Ihrem Kind, und erinnern Sie es an die große Bedeutung, die gute Manieren haben. Seien Sie hartnäckig: Wenn Ihr Kind nicht „bitte“ sagt, fragen Sie es einfach: „Wie lautet das Zauberwort?“, und Ihr Kind wird den Dreh schnell raus haben! Oftmals sind Rollenspiele eine tolle Möglichkeit, um Ihrem Kind beizubringen, wie man in bestimmten Situationen angemessen handelt. Gute Manieren sind von äußerster Wichtigkeit, und am besten üben Sie sie mit Ihrem Kind bereits in jungen Jahren!


Nette Kinder kommen als Erstes ins Ziel

FR Nice Kids Finish First

The Little Gym hilft Kindern dabei, sich soziale Fähigkeiten anzueignen, die laut Studienergebnissen wohl der wichtigste Faktor für langfristigen Erfolg sind.

Die Wissenschaft hat bestätigt: Nette Jungs kommen nicht als Letztes ins Ziel. Zumindest nicht laut einer neuen Studie, die besagt, dass bei Kindergartenkindern, die pro-soziale Verhaltensweisen an den Tag legen, die Wahrscheinlichkeit höher ist, die Universität abzuschließen und einen festen Arbeitsplatz zu haben. Die 20-jährige nationale Studie hat über 700 Kinder vom Kindergarten bis ins Alter von 25 Jahren begleitet. Die Forscher fanden heraus, dass bei denjenigen Kleinkindern, die im Bereich Sozialkompetenz – wie miteinander teilen, sich abwechseln und zuhören – am besten abgeschnitten haben, die Wahrscheinlichkeit viermal höher ist, die Universität abzuschließen, als bei denjenigen Kindern, die in diesem Bereich schlechter abgeschnitten haben. Die Studie kam auch zu dem Ergebnis, dass diese Arten der Sozialkompetenz ein besseres Anzeichen für zukünftigen Erfolg sein können als schulische Leistungen.

Positive soziale Fähigkeiten können während der gesamten Kindheit erlernt und verbessert werden. Die Programme von The Little Gym helfen Kindern dabei, sich in einem lustigen Umfeld, das einen anderen Lernkontext bietet, soziale Fähigkeiten anzueignen und weiterzuentwickeln. Die Spiele wurden gezielt entwickelt, um die soziale Entwicklung zu fördern, und das nicht wettkampforientierte Umfeld ermutigt die Kinder dazu, miteinander – und nicht gegeneinander – zu spielen. Die Kinder lernen, mehr Rücksicht aufeinander zu nehmen, sich der Gefühle anderer bewusster zu werden und eher dazu bereit zu sein, zum Nutzen aller zusammenzuarbeiten. Dank dieser grundlegenden Alltagsfähigkeiten lernen Kinder, wie man auf positive und sozialverträgliche Weise interagiert, was ihnen dabei hilft, ausgeglichene junge Menschen zu werden, sodass sie auch – was die Forschung nun bestätigt hat – zu ausgeglichenen Erwachsenen heranwachsen.


Vorteile von Pflichten

FR Benefits of Chores

Müssen Kinder Pflichten übernehmen? Laut einem aktuellen Artikel im Wall Street Journal Kinder, die mit Haushaltspflichten betraut werden, „einen bleibenden Sinn für Kontrolle, Verantwortung und Selbstvertrauen“. Und welche Eltern wünschen sich das nicht für ihr Kind?

Der Artikel kam auch zu dem Ergebnis, dass bei denjenigen Kindern, denen bereits im Alter von 3 bis 4 Jahren Pflichten auferlegt werden, die Wahrscheinlichkeit größer ist, eine positive Beziehung zu ihren Familien zu haben, in der Schule erfolgreicher zu sein und auch anderen gegenüber mitfühlender und für ihr Sorgen empfänglicher zu sein. Möchten Sie noch mehr erfahren? Dann lesen Sie diese 5 Tipps, wie Sie Ihr Kind dazu ermutigen können, im Haushalt mitzuhelfen:

1. Machen Sie Musik an, während Ihr Kind den Küchenboden wischt oder seine Spielsachen wegräumt. Wenn Sie Musik laufen lassen, macht die Arbeit gleich viel mehr Spaß – für Sie beide.

2. Kinder lieben Spiele – verwenden Sie eine Stoppuhr, und motivieren Sie Ihr Kind, seine Pflichten so schnell (und effizient) wie möglich zu erledigen.

3. Achten Sie an Ihre Herangehensweise an Pflichten – machen Sie sie zu einem Spaß und lassen Sie Ihr Kind wissen, dass es Ihnen „hilft“, wenn es eine bestimmte Aufgabe erfüllt.

4. Erstellen Sie eine Aufgabenliste – wenn Ihr Kind seine Liste abgearbeitet hat, darf es sich einen „Preis“ aussuchen, wie z. B. am Wochenende länger aufbleiben, Eiscreme mit Mama und Papa oder ein Ausflug ins Kindermuseum oder den Zoo.

5. Haben Sie Spaß dabei. Wenn Sie die Aufgaben lustig gestalten, ist das die beste Möglichkeit, Ihr Kind dazu zu ermutigen, seine Pflichten heute und in der Zukunft zu erfüllen.

Klicken Sie hier, um den ganzen Artikel zu lesen.


6 Wege, das Selbstvertrauen Ihres Kindes zu steigern

6 Ways to Build Confidence in Kids

Eltern haben den größten Einfluss auf ein Kind. Als Eltern haben Sie viele Möglichkeiten, um das Selbstvertrauen Ihres Kindes aufzubauen und zu stärken. Hier sind 6 Tipps, wie Sie das Selbstvertrauen Ihres Kindes stärken können.

1. Achten Sie auf die Komplimente, die Sie Ihrem Kind machen. Lobende Worte haben mehr Bedeutung, wenn sie sich auf bestimmte Bemühungen oder neue Fähigkeiten von Kindern beziehen. Versuchen Sie, spezifisches positives Feedback zu geben, statt einfach nur zu sagen: „Gut gemacht“.

2. Fördern Sie die besonderen Interessen Ihres Kindes. Jedes Kind ist einzigartig. Als Eltern oder Bezugsperson ist es also Ihre Aufgabe, Ihrem Kind dabei zu helfen, mit diesen Interessen selbstbewusst umzugehen.

3. Ermutigen Sie stets Ihr Kind. Ihr Kind wird nie vergessen, wie es sich in seiner Kindheit gefühlt hat, weshalb es wichtig ist, Ihr Kind zu unterstützen. Ermutigen Sie es, nach den Sternen zu greifen.

4. Stecken Sie Ihr Kind in keine Schublade – dies könnte es einschränken und die Art und Weise beeinflussen, wie es sich selbst wahrnimmt, wenn es älter wird.

5. Haben Sie größeres Vertrauen in Ihr Kind, und lassen Sie es eigene Entscheidungen treffen.

6. Lassen Sie das Glas halb voll sein – bringen Sie Ihrem Kind bei, optimistisch zu sein. Wenn Sie Ihrem Kind beibringen, eine optimistische Einstellung zu haben, wird es vor Selbstvertrauen nur so strotzen!


Die Entwicklung von Selbstvertrauen beginnt sehr früh im Leben, weshalb es wichtig ist, Ihr Kind auf ein erfolgreiches Leben vorzubereiten. Setzen Sie diese einfachen Tipps um, und helfen Sie Ihrem Kind dabei selbstbewusster zu werden.


5 Wege, Mütter als neue Freunde zu gewinnen

Five-Ways-to-Make-New-Mom-Friends

Als frisch gebackene Mutter neue Freunde zu finden, ist nicht immer eine leichte Aufgabe. Es ist genau so, wie am ersten Schultag in der Cafeteria zu stehen, umgeben von Fremden, und sich zu fragen, wo man reinpasst – aber dieses Mal sind Sie auf dem Spielplatz, Sie haben ein Baby auf dem Arm und gerade „Alle meine Entchen“ zum tausendsten Mal gesungen, und Sie möchten sich einfach nur mit Erwachsenen unterhalten. Ist das zu viel verlangt?!

Egal, ob Sie im Supermarkt, auf dem Spielplatz oder im The Little Gym sind: Als frisch gebackene Mutter sind Sie immer auf der Suche nach Müttern als potenzielle Freundinnen und begierig darauf, ein Gespräch über IRGENDETWAS zu beginnen. Egal, wo Sie sind, Mütter als Freunde zu finden muss nicht in Panik oder Stress ausarten. Hier sind 5 Tipps, wie Sie andere Mütter mit Leichtigkeit zu Freundinnen machen können.

  1. GEHEN SIE AUS DEM HAUS. Nein wirklich, das ist unser Ernst. Wie wollen Sie eine tolle neue Freundin finden, wenn Sie sich den ganzen Tag im Haus verkriechen? Gehen Sie nach draußen, und nehmen Sie an einer Müttergruppe oder Müttertreffen teil. Melden Sie sich und Ihren kleinen Liebling für einen Eltern-Kind-Kurs in Ihrem lokalen The Little Gym an. Oder gehen Sie zum Spielplatz und halten Sie Ausschau nach einer Mutter, die so aussieht, als hätten Sie etwas mit ihr gemeinsam. Es könnte der Start einer wundervollen Freundschaft sein!

  2. Eine Freundin gefunden? Fragen Sie sie nach ihren Kontaktdaten! Trauen Sie sich! Eine Mutter als neue Freundin zu finden, ist wie Dating... wenn Sie eine Mutter gefunden haben, fragen Sie sie nach ihrer Telefonnummer, sodass Sie sie wiedersehen können. Wenn Sie beim zweiten Treffen keine Gemeinsamkeiten finden, dann können Sie nicht behaupten, Sie hätten es nicht versucht!

  3. Organisieren Sie einen Spielenachmittag. Haben Sie eine Mutter gefunden, die Sie mögen? Und hat Sie ein Kind im selben Alter wie Ihres? TREFFER! Organisieren Sie einen Spielenachmittag! Dies ist der beste Weg, um Mütter zum Reden zu bringen – und zwar miteinander.

  4. Organisieren Sie einen „Mütter-Spieleabend“. Finden Sie einen Babysitter oder bringen Sie Ihre bessere Hälfte dazu, sich um das Baby zu kümmern. Es ist Zeit, auszugehen. Genießen Sie Drinks oder ein entspanntes Abendessen – und Ihren kinderfreien Abend mit Ihrer neuen Freundin. Mütter haben sich auch einen freien Abend verdient!

  5. Seien Sie sich selbst. Das ist die beste Möglichkeit, wahre Freunde zu finden, die Sie ein Leben lang begleiten werden.


Mütter als Freundinnen zu finden, mag nicht immer leicht sein, aber ein oder zwei richtig tolle Freundinnen zu haben, kann Ihr Leben wahrlich positiv verändern. Wenn Sie also das nächste Mal im Supermarkt, auf dem Spielplatz oder auch in Ihrem örtlichen The Little Gym sind, seien Sie nicht schüchtern – eröffnen Sie ein Gespräch, und schauen Sie, wo es Sie hinführt! Es gibt viele Mütter da draußen, und schon bald werden Sie eine Gruppe toller Mütter gefunden haben, mit denen Sie ein Leben lang befreundet sein werden.